Sebastian Kehl spricht über Haaland-Zukunft

Die Entscheidung in der Torhüterfrage beim BVB für die restliche Saison ist offenbar gefallen. Sebastian Kehl hat über die Zukunft von Erling Haaland gesprochen. Nach einer Szene des Norwegers mit Gladbachs Co-Trainer kam es zu Diskussionen. News und Gerüchte zur Borussia gibt es hier.

Hier findet Ihr weitere Neuigkeiten zu den Dortmundern.

BVB: Kehl spricht über Haaland-Zukunft

Wie steht es um die langfristige Zukunft von Stürmerstar Erling Haaland? Zwar steht der Norweger bis 2024 in Dortmund unter Vertrag, kann den Verein jedoch ab 2022 aufgrund einer Ausstiegsklausel verlassen. Klar scheint, dass der 20-Jährige den Schwarzgelben über das Saisonende hinaus treu bleibt.

“Borussia Dortmund ist weiter der richtige Klub für ihn, sein Weg ist hier noch nicht zu Ende. Erling und der BVB, das ist eine erfolgversprechende Symbiose. Auch deshalb gehen wir davon aus, dass er über den Sommer hinaus bleiben und bei uns ein noch besserer Spieler wird”, erklärte Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl der Sport Bild.

Laut der Sport Bild spielen nur sechs Klubs eine Rolle in den Planungen Haalands: Real Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin, der FC Liverpool und die beiden Vereine aus Manchester. Der FC Bayern beschäftige sich nicht mit Haaland. Die Konkurrenzsituation zu Robert Lewandowski sowie die Finanzierbarkeit des Transfers verhindern dies.

“Erling ist ein Gewinnertyp und versucht, seinen Ehrgeiz und Siegeswillen auf die Mannschaft zu übertragen. Das macht ihn enorm wertvoll”, schwärmte Kehl weiter. “Dazu kommen teilweise unglaubliche Tore, spektakuläre Sprints – das Gesamtpaket Erling Haaland hat einiges, was einen zum Staunen bringt.”

Insbesondere das Thema Schnelligkeit ist ein Markenzeichen im Spiel des Stürmers. Mit einem Wert von 35,16 km/h ist er der schnellste Mittelstürmer der Liga, Fitnesstrainer Sercan Engin, der bereits für den BVB arbeitete, erklärt dies so: “Möchte ich meine Endgeschwindigkeit verbessern und über größere Distanzen halten, muss ich diese Sprints gezielt trainieren. Die hat man in Haalands Instagram-Storys im Sommer gesehen. Er hat genau das trainiert, was im Verein zu kurz kommt und positionsspezifisch für ihn wichtig ist.”

Was außerdem für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit von Haaland und der Borussia spricht, ist der Name Marco Rose. Bereits in Salzburg arbeiteten die beiden zusammen, im Sommer könnte es zu einer Wiedervereinigung mit dem derzeitigen Gladbach-Coach kommen. Auch dieser weiß die Qualitäten Haalands zu schätzen: “Was ihn richtig stark macht, ist, wie er als Typ tickt. Diese Willenskraft, diese Wucht, diese Torgefährlichkeit.”

BVB: Terzic legt sich offenbar auf Nummer eins fest

Marwin Hitz wird offenbar für den Rest der Saison im Tor von Borussia Dortmund stehen. Dies berichtet die WAZ. Demnach habe sich Trainer Edin Terzic darauf festgelegt, dass der Schweizer seinen Landsmann Roman Bürki vorübergehend auf die Bank verdrängt hat.

“Dazu werde ich mich nicht äußern”, erklärte Terzic nach dem Sieg gegen Gladbach. Stattdessen freute er sich über eine starke Parade seines Keepers in der Schlussphase gegen Ramy Bensebaini: “Diese Szene ist herausragend gewesen, denn sie hätte ein Tor bedeutet, aber genauso wichtig ist die Szene, wo er mit einem Kontakt direkt auf die Sechs spielt. So etwas ist genauso wichtig wie der Save.”

Ähnliche Worte wählte Terzic vor dem Spiel bei Sky. Hitz sei “gut im Rhythmus” und habe es “in den letzten Spielen gut gemacht. Und: “Wir wollten eine Leistungskultur schaffen, wir wollten gute Leistungen belohnen. Wir werden uns das immer offenhalten. Beide wissen, woran sie sind und können das Woche für Woche zeigen.”

Hitz vertrat den verletzten Bürki in den vergangenen Spielen, wie sein Konkurrent zeigte er jedoch einige Schwächen. Während Hitz, der seinen Vertrag jüngst bis 2023 verlängerte, auch nach der Genesung Bürkis im Tor blieb, ist die Zukunft des vorherigen Stammtorhüters ungewiss. Auch er ist jedoch bis 2023 an den BVB gebunden.

BVB: Kommender Co-Trainer entschuldigt sich nach Shitstorm

Nach dem Aus im DFB-Pokal gegen den BVB hat eine Szene nach dem Abpfiff die Gemüter der Fans von Borussia Mönchengladbach erhitzt. Co-Trainer Rene Maric war dabei zu sehen, wie er sich auf dem Rasen mit Dortmund Stürmer Erling Haaland austauschte und trotz der Niederlage scheinbar bester Laune mit dem Norweger scherzte.

“Naiv, emotional und unbedacht. Über 90 Minuten habe ich mir Lunge und Kehle rausgebrüllt, nachdem wir von früh bis spät das Spiel vorbereiteten. Nach Schlusspfiff stand ich am anderen Ende der Coachingzone und ein ehemaliger Spieler ist als Einziger zum Trösten gekommen”, schrieb Maric dazu auf Twitter.

Weitere Infos bekommt Ihr hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *