BVB-Trainer Edin Terzic über Rolle als Co-Trainer unter Marco Rose: “Ego zu Hause lassen”

Nach dem deutlichen 4:0-Sieg im Revierderby bei Schalke 04 hat sich BVB-Trainer Edin Terzic positiv dazu geäußert, dass er in der kommenden Saison wieder als Co-Trainer seines Lieblingsvereins fungieren wird.

“Wir sind immer offen und ehrlich miteinander umgegangen. Ich bin super gerne ein Teil von diesem Verein und wenn der Verein entscheidet, dass ich am besten in der Rolle als Assistenz-Trainer helfen kann, dann ist das so”, sagte Terzic unmittelbar nach dem Derbysieg gegen Schalke zu Sky.

“Wir fordern von unseren Spielern, dass sie ihr Ego zu Hause lassen und daher wäre es albern von mir, wenn ich mein Ego über etwas anderes stellen würde. Es geht um den Verein und der Verein hat das so entschieden”, ergänzte er.

Im Interview mit dem ZDF-Sportstudio sagte er noch: “Ich bin super gerne Teil von Borussia Dortmund. In welcher Rolle, das ist mir komplett egal. Hauptsache, ich hab’ das Gefühl, dass ich produktiv sein kann.”

Der 38-Jährige war am 13. Dezember 2020 nach der Freistellung von seinem damaligen Chef Lucien Favre vom Co- zum Cheftrainer bis Saisonende aufgestiegen. Unter der Woche hatte der BVB bekanntgegeben, für die kommende Saison Marco Rose von Borussia Mönchengladbach unter Vertrag zu nehmen.

Rose hat in seinem derzeitigen Vertrag bei den Fohlen eine entsprechende Ausstiegsklausel, die der BVB nun gezogen hat. Terzic, der mit Unterbrechungen seit 2010 beim BVB als Trainer tätig ist, soll Rose als Co-Trainer assistieren.

“Edin wird auch in der kommenden Saison bei uns im Trainerteam bleiben und in seine alte Rolle als Co-Trainer zurückgehen”, hatte Sportdirektor Michael Zorc vor dem 3:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla am Mittwoch bei DAZN erklärt.

BVB: Die Bundesligatabelle nach dem 22. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2262:313149
2.RB Leipzig2137:181944
3.Wolfsburg2235:191642
4.Eintracht Frankfurt2245:301542
5.Bayer Leverkusen2139:231636
6.Borussia Dortmund2245:311436
7.1. FC Union Berlin2235:251033
8.Borussia M’gladbach2238:33533
9.SC Freiburg2235:34131
10.VfB Stuttgart2239:35429
11.Werder Bremen2024:27-323
12.TSG Hoffenheim2132:39-723
13.FC Augsburg2121:34-1322
14.1. FC Köln2220:36-1621
15.Hertha BSC2126:37-1118
16.Arminia Bielefeld2118:38-2018
17.1. FSV Mainz 052223:43-2017
18.Schalke 042215:56-419

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *