Niklas Süle spielt in den kommenden Wochen offenbar auf Bewährung

Verteidiger Niklas Süle spielt beim FC Bayern in den kommenden Wochen offenbar auf Bewährung. Dies berichtet der kicker. Sollte der 25-Jährige die Verantwortlichen in diesem Zeitraum nicht überzeugen können, ist ein Abgang im Sommer wahrscheinlich.

Demnach wolle der FC Bayern bis zur neuen Saison Klarheit schaffen, wie die Zukunft des gelernten Innenverteidigers aussieht. Entweder soll er seinen bis 2022 laufenden Vertrag langfristig verlängern oder dem Verein durch einen vorzeitigen Wechsel eine Ablöse einbringen. Unter anderem der FC Chelsea wird als Interessent gehandelt.

Süle erlitt im Oktober 2019 seinen bereits zweiten Kreuzbandriss und feierte beim Champions-League-Triumph in Lissabon sein Comeback. In der aktuellen Saison kämpft er allerdings mit seiner Form, zudem werden ihm Gewichtsprobleme nachgesagt. Auch im Verein werden ihm laut kicker ” eine zu lasche, lässige Einstellung und der Hang zur Bequemlichkeit” attestiert.

Nach einer Corona-Quarantäne verzichtete Trainer Hansi Flick im Spiel gegen Bremen in der Vorrunde sogar freiwillig auf Süle und erklärte im Anschluss: “Er war acht Tage in Quarantäne und ist dann zur Nationalmannschaft.Er hat zwei schwere Verletzungen gehabt, deswegen ist es wichtig, dass er zu 100 Prozent fit ist.”

Auch in den folgenden Wochen stand Süle nicht regelmäßig in der Startelf, was Flick mit den guten Leistungen des Duos David Alaba und Jerome Boateng begründete. Zu Süles Zukunft sagte der Coach nur: “Er hat noch über ein Jahr Vertrag, wir werden sehen, wie sich alles entwickelt. Wie er seine Zukunft sieht, wo er seine Zukunft sieht.”

FC Bayern: Süle auch gegen Bielefeld fehleranfällig

Der ehemalige Hoffenheimer, der 29-mal für die Nationalmannschaft auflief, kam zuletzt auch einige Male als Rechtsverteidiger zum Einsatz, beim 3:3 gegen Bielefeld zeigte er sich jedoch in gewohnter zentraler Rolle ebenso wie sein Nebenmann Bouna Sarr ein ums andere Mal nicht auf der Höhe.

Durch die feststehenden Abgänge von David Alaba und Javi Martinez ist Süle Stand jetzt als vierter Innenverteidiger neben Lucas Hernandez, Neuzugang Dayot Upamecano und Youngster Tanguy Nianzou eingeplant. In der Personalie Jerome Boateng, für dessen Verbleib sich Hansi Flick zuletzt stark machte, ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Niklas Süle: Leistungsdaten für Bayern und Hoffenheim

VereinSpieleToreVorlagenGelbe KartenMinuten
FC Bayern (seit 2017)1246389.433
TSG Hoffenheim (2013-17)11784119.812

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *