Als sich der FC Bayern München 2015 vergeblich um Dayot Upamecano bemühte: Der Mann am Flughafen

Innenverteidiger Dayot Upamecano (22) wechselt im kommenden Sommer für die festgeschriebene Ablösesumme von 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern München. Damit vollzog der deutsche Rekordmeister einen Transfer, den er schon sechs Jahre früher angestrebt hatte.

“Wir haben über viele Monate sehr gute, intensive und professionelle Gespräche mit Dayot und seinem Berater Volker Struth geführt. Wir wussten, dass wir sehr starke Konkurrenz hatten”, erzählte Sportvorstand Hasan Salihamidzic des FC Bayern München, nachdem er der Bild am Freitagabend die Verpflichtung von RB Leipzigs Dayot Upamecano bestätigt hatte. Der 22-jährige Innenverteidiger wechselt im kommenden Sommer nach München, die Bayern hatten die in seinem Vertrag enthaltene Ausstiegsklausel aktiviert.

Damit gelang dem FC Bayern ein Transfer, den er schon im Sommer 2015 angestrebt hatte. Damals war die Konkurrenz ähnlich groß wie diesmal, vor allem der FC Liverpool und der FC Chelsea sollen an Upamecano interessiert gewesen sein. Damals dauerten die Gespräche aber offenbar nicht monatelang – sondern nur wenige Minuten. Und zwar am 9. Juli 2015 am Flughafen von Paris.

Der 16-jährige Upamecano war mit der französischen U17-Nationalmannschaft gerade Europameister geworden und spielte für die U19 seines Jugendklubs FC Valenciennes. Nun machte er sich mit seinen Eltern auf den Weg nach Österreich, um sich das Trainingsgelände des interessierten RB Salzburg anzuschauen. Kurz vor dem Abflug stellte sich aber unverhofft ein Vermittler des FC Bayern vor, so erzählte es zumindest Upamecanos damaliger Berater Thierry Martinez später der L’Equipe: “Es war überraschend, dass er aufgetaucht ist.”

Der Vermittler bot Upamecano laut Martinez an, auf dem Weg nach Salzburg auch in München vorbeizuschauen. Nach kurzen Gesprächen wurde die Offerte jedoch abgelehnt. “Wir waren uns unserer Entscheidung sicher”, erklärte Martinez. Zwei Tage später unterschrieb Upamecano in Salzburg, die beiden Klubs einigten sich auf eine Ablösesumme in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

Wie Upamecanos Wechsel zu Manchester United scheiterte

Salzburg kam übrigens nur zum Zug, weil ein sechs Monate zuvor ausgemachter Wechsel zu Manchester United für 500.000 Euro doch noch gescheitert war. “Ihr Angebot wurde angenommen, auch das Vertragsangebot an meine Klienten stimmte”, verriet Martinez. In einem Interview mit So Foot erklärte er dann aber, woran der Transfer letztlich scheiterte: Upamecano sollte bei einer Gastfamilie statt wie gewünscht in einer eigenen Wohnung untergebracht werden, zudem wurden die jährlich zur Verfügung gestellten Heimflugtickets auf sechs gedeckelt.

Dabei sei United laut Martinez eigentlich der Klub gewesen, “von dem Upamecano seit seiner Kindheit geträumt hat”. Interesse soll es nach diesem gescheiterten Wechsel neben dem FC Bayern auch vom FC Arsenal, Manchester City, Juventus Turin und Olympique Marseille gegeben haben.

Wegen des ruhigen Umfelds und der Aussicht auf schnelle Spielpraxis fiel die Wahl letztlich aber auf Salzburg. “Mich hat neben den tollen Trainingsbedingungen die herzliche Atmosphäre beim Verein beeindruckt”, sagte Upamecano. Entscheidend beteiligt an der Verpflichtung war Sportdirektor Christoph Freund, der im Interview mit SPOX und Goal vor kurzem die Herangehensweise seines Klubs bei solchen Transfers detailliert erklärte. “Wir verpflichten nur so viele ausländische Talente, dass wir uns um alle ganz intensiv und familiär kümmern können”, so das Credo der Salzburger.

Dayot Upamecanos Weg von Salzburg zum FC Bayern

Upamecano spielte in seiner ersten Saison in Salzburg regelmäßig für die Reservemannschaft FC Liefering in der zweiten Liga und sammelte außerdem erste Spielminuten bei den Profis. Dort war er in der Hinrunde der Saison 2016/17 Stammspieler, ehe er in der Winterpause für zehn Millionen Euro nach Leipzig weiterzog – nur eineinhalb Jahre nach seiner Ankunft. War er nicht verletzt, spielte er dort immer, wurde A-Nationalspieler und machte sich einmal mehr interessant für diverse internationale Top-Klubs.

Mit seiner Körpergröße von 1,86 Metern steht Upamecano für Wucht und Zweikampfstärke, dazu ist er schnell und verfügt über ein hervorragendes Aufbauspiel. Beim FC Bayern soll der Rechtsfuß ab Sommer zum Nachfolger von Jerome Boateng aufsteigen, der den Klub genau wie der aktuelle Abwehrchef David Alaba wohl ablösefrei verlassen wird. Upamecanos künftiger Nebenmann könnte sein linksfüßiger Landsmann Lucas Hernandez werden, der 2019 für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid nach München gewechselt war.

Neben Hernandez spielen beim FC Bayern mit Benjamin Pavard, Bouna Sarr, Corentin Tolisso, Kingsley Coman und Tanguy Nianzou einige weitere Franzosen, die Upamecano das Einleben erleichtern sollten. Diesen Luxus hatte er bei seinem Wechsel nach Salzburg 2015 nicht. Damals war er der einzige Franzose im Kader – obwohl Salzburg in der gleichen Transferphase dem Vernehmen nach unbedingt noch einen Landsmann verpflichten wollte: Der 18-jährige Ousmane Dembele entschied sich letztlich aber für einen Verbleib bei Stade Rennes, ehe er ein Jahr später für 15 Millionen Euro zu Borussia Dortmund wechselte.

Dayot Upamecano: Leistungsdaten der Saison 2020/21

WettbewerbSpieleToreVorlagenGelbe Karten
Bundesliga19113
Champions League53
DFB-Pokal2

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *