Nächstes Talent von Manchester City auf Borussia Dortmunds Wunschliste

Nach Jadon Sancho und Jamie Bynoe-Gittens könnte mit Jayden Braaf bereits das dritte Talent aus der Akademie von Manchster City zum BVB wechseln. Der 18-Jährige wäre nicht günstig. Ex-BVB-Jugendtrainer Hannes Wolf erzählt über eine verpasste Chance. Die News und Gerüchte zum BVB.

Weitere BVB-News der vergangenen Tage findet Ihr hier.

BVB, Gerücht: Jayden Braaf von ManCity auf der Liste?

Nach Informationen der Bild beobachtet der BVB bereits seit einiger Zeit den 18-jährigen Flügelspieler Jayden Braaf von Manchester City. Der Niederländer war 2018 aus der Jugend des PSV Eindhoven in Citys Akademie gewechselt und steht aktuell im Kader der zweiten Mannschaft.

In der Premier League 2 absolvierte er in dieser Saison aber erst eins von zehn möglichen Spielen. Bei den von Pep Guardiola trainierten Profis durfte Braaf laut Bild in dieser Saison sporadisch mittrainieren.

Braaf wäre nach Jadon Sancho (19), der 2017 für 7,8 Millionen Euro Ablöse wechselte, und dem 16-jährigen Jamie Bynoe-Gittens, der im September in Dortmund unterschrieb, bereits der dritte Spieler, der von der Akademie der Cityzens zum BVB wechseln würde. Braafs aktueller Vertrag bei den Skyblues läuft bis 2023, er würde angeblich zwischen acht und zehn Millionen Euro Ablöse kosten.

BVB, News: Wegen Terzic – Wolf sagte BVB ab

Hannes Wolf hätte nach seiner Zeit beim VfB Stuttgart Co-Trainer von Lucien Favre beim BVB werden sollen. Im Sommer 2018 sei er gefragt worden, ob er im Stab des damals neu verpflichteten Favre arbeiten wolle, sagte Wolf nun den Ruhr Nachrichten. Er habe jedoch abgesagt – weil er sich mit dem aktuellen Favre-Nachfolger Edin Terzic nicht darum streiten wollte, wer von beiden auf der Bank sitzen würde.

Terzic stand damals bereits als Co-Trainer fest, ebenso war klar, dass Favre einen Mitarbeiter mitnehmen würde. Wolf wäre der dritte Co-Trainer gewesen – und drei Co-Trainer sitzen bei den wenigsten Klubs auf der Bank. “Ich wollte nicht am Ende mit Edin darüber sprechen, wer das Spiel denn nun von der Bank oder von oben anschauen kann”, sagte Wolf, der eng mit Terzic befreundet ist und von 2009 bis 2016 verschiedene Jugendmannschaften des BVB trainierte.

Wolf ging 2018 schließlich zum HSV, bei dem er nach dem verpassten Aufstieg im Mai 2019 freigestellt wurde. Nach einem Intermezzo beim KRC Genk betreut er mittlerweile die deutsche U18-Nationalmannschaft. Der verpassten Chance beim BVB trauert er nicht hinterher. “Ich freue mich riesig für Edin und Sebastian Geppert (Co-Trainer, die Red.), den ich auch sehr gut kenne. Es gebe keinen schlechten Gedanken, wenn er sich BVB-Spiele am TV anschaue. “Ich bin BVB-Fan und fiebere immer mit.”

Eine Rückkehr – auch als Co-Trainer – zum BVB könne er sich aber weiter vorstellen. “Wenn du Dortmunder bist und hier lebst, kann man sich das immer vorstellen. Ich könnte auch immer noch als Co-Trainer arbeiten, darum geht es nicht”, sagte er dem Blatt.

Borussia Dortmund: Die kommenden Spiele

TerminWettbewerbGegner
03.01.2021BundesligaVfL Wolfsburg (H)
09.01.2021BundesligaRB Leipzig (A)
16.01.2021BundesligaMainz 05 (H)
19.01.2021BundesligaBayer Leverkusen (A)
22.01.2021BundesligaBorussia Mönchengladbach (A)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *